Studie zur Vorbeugung von
Darmpolypen mit Grüntee-Extrakt

Die MIRACLE-Studie: Was wird untersucht?

Es ist bekannt, dass Patienten, bei denen Dickdarmadenome festgestellt wurden, auch nach deren Entfernung ein höheres Risiko haben, wieder Polypen zu entwickeln. Dickdarmadenome können über die Zeit hin zu bösartigem Zellwachstum führen und sich zu Darmkrebs entwickeln. Da diese Entwicklung langsam vonstatten geht und auch nur bei einem kleinen Teil der Polypen beobachtet wird, erscheint es nach dem heutigem Wissen ausreichend, nach einigen Jahren (in der Regel 3 Jahren, manchmal auch früher oder später) wiederum eine Dickdarmspiegelung durchzuführen und gegebenenfalls wiederum Polypen zu entfernen.
Grüner Tee gehört zu den ältesten Getränken der Welt und bereits im antiken China schrieb man den Inhaltsstoffen der grünen Teeblätter heilende Eigenschaften zu. Besonders gut untersucht aber sind die das Krebswachstum hemmenden Eigenschaften von Grüntee. Es gibt große Bevölkerungsstudien, besonders aus asiatischen Ländern, wo viel Grüntee getrunken wird, die ein niedrigeres Vorkommen bestimmter Krebsarten bei Personen, die viel Grüntee trinken, zeigen.

In der MIRACLE Studie soll untersucht werden, inwieweit Grünteeextrakt in Kapselform täglich zu sich genommen, das Wiederauftreten von Darmpolypen verhindern kann. An einem bestimmten Mäusestamm, bei dem aufgrund einer genetischen Veränderung in hohem Maße Darmpolypen und Tumore wachsen, wurde unter Grünteeextrakt ein dramatisches Absinken der Tumorbildung beobachtet. Molekulare Untersuchungen haben dann gezeigt, dass die Inhaltsstoffe des Grüntees genau die Signalwege angreifen und verbessern, die bei der Entstehung von Darmkrebs gestört oder verändert sind.  


In der MIRACLE Studie erhalten Sie über drei Jahre hinweg, also in der Regel bis zur nächsten geplanten Darmspiegelung, täglich zwei Kapseln, die jeweils 150 mg Katechine aus Grünteeextrakt enthalten oder ein sogenanntes Placebo (Präparat ohne Wirkstoff). Da es bisher keine wirksame - und gleichzeitig nebenwirkungsarme - vorbeugende Therapie von Dickdarmpolypen gibt, haben Sie, falls Sie in die Placebogruppe gelangen, keinen Nachteil, sondern erfahren lediglich die derzeit üblichen Maßnahmen, nämlich eine Kontrolle der Dickdarmspiegelung nach in der Regel 3 Jahren.

Kontrolluntersuchungen des Dickdarms (Koloskopien) werden wie von Ihrem behandelnden Arzt empfohlen durchgeführt, bei manchen Patienten ist dies jährlich, in der Regel jedoch erst im Abstand von 3 Jahren erforderlich. Es wird keine zusätzliche Dickdarmspiegelung durch die Studie veranlasst, sondern bei den routinemäßig durchgeführten Kontrolluntersuchungen wird das eventuelle Wiederauftreten von Dickdarmpolypen erhoben. Bei den Kontrolluntersuchungen des Dickdarms wird die Größe, die genaue Lage aller Adenome oder sonstiger Schleimhautläsionen im Darm erhoben und die Befunde von Gewebeproben und Polypenabtragungen dokumentiert. Zur Auswertung wird das Wiederauftreten von Dickdarm-Polypen innerhalb des Beobachtungszeitraumes von 3 Jahren verwendet. 

Warum Grünteextrakt und kein echter, flüssiger Tee?

Grünteeextrakt zeichnet sich dadurch aus, dass er die wichtigen und wirksamen Inhaltsstoffe des Grüntees, die Katechine (eine Art Gerbstoffe), in festgelegter und gleichbleibender Konzentration enthält und dass im Extrakt etwa 6-10-fach soviel an Inhaltsstoffen enthalten ist. Außerdem muss das im grünen Tee enthaltene Koffein entfernt werden, so dass Grünteeextrakt keine nennenswerten Mengen von Koffein enthält, das eventuell zu Schlafstörungen führen könnte.
Insbesondere die Menge an Grüntee, die man trinken müsste, um ausreichend hohe Wirkspiegel an Katechinen zu erreichen, macht Studien mit Teegetränk schwer, entspricht doch eine Grünteekapsel mit 300 mg des wirksamen Hauptinhaltsstoffes Epigallokatechingallat etwa 7-9 Tassen Tee.

Was wird noch untersucht? Die Zusatzprojekte:

Zuallererst: Sie können an der eigentlichen MIRACLE Studie zu Grünteeextrakt auch dann teilnehmen, wenn Sie an den Zusatzprojekten zu Biomarkern, Pharmakogenetik und histologischen Untersuchungen des entnommenen Gewebes des Dickdarmpolypen nicht teilnehmen möchten. Sie helfen aber durch Ihre Teilnahme, wichtige Erkenntnisse zu individuellen Risikofaktoren für das Wiederauftreten  von Dickdarmadenomen zu gewinnen, die in Zukunft anderen Patienten zugute kommen können.

Im Rahmen der Zusatzprojekte wird im Rahmen der Routineblutentnahmen zusätzlich Blut abgenommen, welches für genetische und biochemische Untersuchungen zu Faktoren, die eine Bedeutung für das Wiederauftreten von Dickdarmpolypen haben können, benutzt wird (Zusatzprojekt „Biomarker und Nutrigenetik“). Weiterhin wird in einem Zusatzprojekt das entnommene Gewebe ihres Darmpolypen, sofern es sich dabei um fortgeschrittene Polypen (d. h. Adenome mit hochgradiger Dysplasie oder serratierte Adenome) handelt, zentral in einer Biomaterialbank gesammelt und auf Veränderungen des Gewebes hinsichtlich Veränderungen zu bösartigem Tumorgewebe untersucht (Mutationen, Veränderungen der intrazellulären Signalwege, Eigenschaften der Zellen). Diese Materialien werden pseudonymisiert ohne Rückverfolgung auf Ihre Person analysiert und für alle an dieser Studie teilnehmenden Probanden ausgewertet.

Nach oben

zum Seitenanfang