Studie zur Vorbeugung von
Darmpolypen mit Grüntee-Extrakt

Gibt es Risiken und Nebenwirkungen?

Der von uns verwendete Grüntee-Extrakt stammt aus chinesischen Anbaugebieten und wurde gründlichst auf Rückstände von Pestiziden, Pflanzenschutzmitteln, Schwermetallen und radioaktiver Strahlung getestet.

Grünteeextrakt und dessen Hauptinhaltsstoff EGCG wird als gut verträgliches Produkt beschrieben, welches keine besonderen Nebenwirkungen hat. In Studien an Probanden oder Patienten traten insbesondere Beschwerden wie Blähungen, Dyspepsie, Übelkeit, sowie Unruhe, Schwindel und Schlaflosigkeit auf, die dem 7% Gehalt an Koffein der in diesen Studien verwendeten Extrakte zuzuschreiben sind. In der MIRACLE Studie wird jedoch entkoffeinierter Grüntee-Extrakt verwendet, weshalb mit diesen Beschwerden nicht zu rechnen ist.
In einer Studie zur Vorbeugung von Prostatakrebs bei Männern wurde in der Gruppe, die mit Grünteeextrakt behandelt wurde, etwas häufiger über Durchfälle berichtet, als in der Vergleichsgruppe. Die Dosis des Wirkstoffes EGCG lag allerdings in dieser Studie doppelt so hoch wie die Dosis, die hier in dieser Studie verwendet wird.


In Einzelfällen wurde über das Auftreten von Leberwerterhöhungen im Zusammenhang mit grünteehaltigen Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln berichtet. Von insgesamt 216 Berichten über unerwünschte Ereignisse im zeitlichen Zusammenhang mit der Einnahme von grünteehaltigen Nahrungsmitteln wurde in 7 Fällen ein kausaler Zusammenhang zwischen einer Leberwerterhöhung und der Einnahme von Grünteeextrakt hergestellt. Beim Menschen wurde gezeigt, dass eine Einnahme von Grünteeextrakt auf nüchternen Magen zu fünffach höheren Blutkonzentrationen von EGCG führen kann, als eine Einnahme mit dem Essen. Daher sollen Sie die Studiensubstanz unbedingt zu einer Mahlzeit, am besten mit dem Frühstück und dem Abendessen einnehmen. Außerdem bitten wir Sie, bei möglichen Zeichen einer Lebererkrankung, wie Oberbauchschmerzen und einer Gelbfärbung der weißen Teile im Auge (der Skleren) oder einer Dunkelfärbung des Urins, sofort Kontakt mit dem jeweiligen Arzt des Studienzentrums aufzunehmen.


Generell sollten Sie sich bei allen Fragen, sowie plötzlich auftretenden Beschwerden oder anderen Problemen, die das Fortführen der Studie beeinflussen können, mit Ihrem behandelnden Arzt in Verbindung setzen. Sie erhalten dafür eine Telefonnummer des betreuenden Arztes in Ihrem zuständigen Studienzentrum.

Nach oben

zum Seitenanfang