Studie zur Vorbeugung von
Darmpolypen mit Grüntee-Extrakt

Grüner Tee und seine positiven Eigenschaften

Grüner Tee gehört zu den ältesten Getränken der Welt und bereits im antiken China schrieb man den Inhaltsstoffen der grünen Teeblätter heilende, stärkende und vorbeugende Eigenschaften zu.

Insbesondere Bitterstoffe, Katechine oder Polyphenole genannt, und hier vor allem das EGCG (Epigallocatechin gallate) spielen eine zentrale Rolle für die aktiven Wirkungen. Inzwischen konnten positiven Effekte von grünem Tee in zahlreichen Studien belegt werden. Es wurde beobachtet, dass Inhaltsstoffe von Grüntee das Wachstum von Krebszellen verhindern können. Desweiteren hat Grüntee nachgewiesenermaßen blutzuckersenkende Eigenschaften, ebenso wirkt er gegen Entzündungen. Jüngst wurde auch eine Wirkung auf krankheitsbedingte Eiweißablagerungen (Amyloidose) im Gehirn beschrieben. So könnte das Risiko, an Alzheimer und Parkinson zu erkranken, gesenkt werden.

Grüner Tee hilft beim Abnehmen, wie Studien aus Asien belegen. In Japan werden Diäten daher schon länger mit grünem Tee unterstützt.

Ebenso wird von positiven Effekten auf das Herz- Kreislaufsystem berichtet und von einer Stärkung des Immunsystems.

Es sind längst noch nicht alle Eigenschaften des grünen Tees erforscht und weltweit laufen derzeit viele Studien.

 

Nach oben

zum Seitenanfang